Berlin

16. Januar 2012 § 154 Kommentare

Das Kännchencafé ist bekanntermaßen ein Service-Blog:
nicht fürs Wissen, mehr fürs Leben, aber dennoch.

Nun benötige auch ich einmal Hilfe – und zwar Ihre. Ich suche ein Hotel in Berlin. Etwas Nettes, gerne etwas außergewöhnlich, aber dennoch preiswert und nicht zu weit ab vom Schuss.

Vielleicht können Sie mir außerdem sagen, was ich mir ansehen sollte. Ich war bereits vier- oder fünfmal in Berlin. Die üblichen Sehenswürdigkeiten kenne ich also.

Restauranttipps nehme ich auch gerne entgegen.

About these ads

§ 154 Antworten auf Berlin

  • Seutendeer sagt:

    Frau Nessy, sie kommen nach Berlin! Wir schön!
    Hotel: es gibt da das “Ostel”. Hab mir sagen lassen, dass es dort recht gemütlich und lustig zugeht.
    Brauchte nie selbst ein Hotel in Berlin.
    Aber ich könnte ihnen ein paar Sightseeing Tipps geben.
    Aussicht: Siegessäule oder Panoramaterasse des Park Inn Hotels am Alexanderplatz.
    Ausstellung: derzeit im Filmmuseum über Setfotografie. Sehr interessant.
    Sehr günstig frühstücken: “An einem Sonntag im August” in der Kastanienallee.

    • Nessy sagt:

      Im “Ostel” habe ich schon einmal übernachtet.

      Uuhm … nun ja. Stilecht ist es in der Tat, und der Typ, der nebenan das Frühstück serviert hat, war total Original. Sehr gut. Sehr amüsant. Die Räumlichkeiten als solche … wie gesagt: nun ja. Und sehr hellhörig.

    • seutendeern sagt:

      mhh. Hellhörig ist in der Tat etwas, was man in einem Hotel nicht braucht.

  • Seutendeern sagt:

    Ich kann nicht mal meinen Namen richtig schreiben. Ts. Da fehlte ein “n”

  • Anne sagt:

    Ich war nur einmal in Berlin, fand aber die Bergmannstraße recht schön zum Gucken. Da ist auch das nette Café von Cynthia Barcomi (auch wahrscheinlich kein Geheimtipp).

  • Mich hat der ehemalige Stasi Knast in Hohenschönhausen sehr beeindruckt. Die Führung wird von ehemaligen Häftlingen übernommen. Prädikat empfehlenswert, aber halt keine leichte Kost!

  • Manfred sagt:

    Als Hotel natürlich ;-) das Ritz Carlton. Das Frühstück ist zum niederknien, unbedingt Stunden dafür einplanen. Als Bar empfehle ich die Riva Bar nähe Hackescher Markt. Den Barkeepern dort kannst Du blind Deine Geschmacksnerven anvertrauen. Zum Essen ist das Lokal zur letzten Instanz oder auch die Tiergartenquelle ganz nett.
    Viel Spass in Berlin!

  • sven sagt:

    Toll. Da bin ich ja sehr gespannt, was deinem Internet dazu alles einfällt.

    Übernachtung:
    Spontan fällt mir für preiswert nur das Easy Hotel ein. Sehr billig. Kann man machen, wenn man völligst unkreativ sein will.
    http://www.easyhotel.com/hotels/berlin.html
    Spart spürbar Kohle für sinnvollen Kram. Ich bin da ja konsequent und gebe das Geld lieber für andere Sachen aus.

    Sachen machen:
    Tja. Alles halt. Wo soll man da anfangen?

    • Nessy sagt:

      Fangen Sie einfach irgendwo an. Ich suche mir dann etwas Passendes raus.

      Das Hotel sieht gut aus. Zum Glück kein Plaste-Badezimmer wie im Etap. Etap finde ich schwierig. Dort riechen selbst die Nichtraucherzimmer nach Rauch. Und wenn ich mich unter der Dusche nach dem Shampoo bücke, stelle ich mit meinen zarten Po immer das Wasser heiß und verbrenne mir den Rücken.

    • Michael sagt:

      Köstliche Vorstellung, eigentlich Filmreif!

    • Michael sagt:

      *hüstel* filmreif natürlich mit kleinem f…

  • energist sagt:

    Wenn’s nicht gar ein Hotel sein muß kann ich das Citystay Hostel empfehlen. http://www.citystay.de/
    Zentral, günstig, sauber, praktisch. 24-Stunden-Theke für das Gute-Nacht-Bier. Nette Leute dort. Bin dort wirklich gern.

    • Nessy sagt:

      Spartanisch ist okay. Klo auf dem Flur finde ich jetzt nicht so toll. Habe schon schlechte Erfahrungen mit marodierenden, Verdauung betreibenden Jugendgruppen gemacht.

    • energist sagt:

      Dann nehmen Sie ein Einzelzimmer mit Sanitärgedöns? Ich kann den Laden wirklich nur wärmstens empfehlen, allein wegen der zentralen Lage.

  • sven sagt:

    Ach ja, das Frühstück im “An einem Sonntag im August” ist desaströs überbewertet. Mach das nicht.

    • Seutendeern sagt:

      Es ist nicht erste Klasse das Frühstück. Das stimmt. Es ist einfach nur günstig :). Das beste hatte ich im Sommer im Freischwimmer. Ooder auch im Strandbad Mitte in der Kleinen Hamburger Strasse.

  • tim² sagt:

    Das hier gibts auch:
    http://www.schwarzepumpe-berlin.de/preise/index.html

    Hab da nicht übernachtet, aber die Kneipe mag ich. Außerdem wohnt mein längster (ältester?) Freund da ums Eck. Aber das ist für Sie jetzt natürlich nicht so entscheidend… ;-)

    Viel Spaß in B, wo auch immer Sie nächtigen werden.

    • Nessy sagt:

      Das Zimmer hat etwas von Krankenanstalt. Ist aber definitiv besonders! Danke für den Tipp. Das Sonntagsbrunch sieht super aus.

  • Dave sagt:

    Etwas Nettes, gerne etwas außergewöhnlich, aber dennoch preiswert und nicht zu weit ab vom Schuss.

    Oh, da fällt mir nur eines ein: http://www.huettenpalast.de/

  • MartinO sagt:

    Ich kann sehr das Erlebnismuseum THE STORY OF BERLIN empfehlen.
    Das ist eine multimediale und super interessante sowie abwechslungsreiche Zeitreise durch die Geschichte der Stadt – von der Gründung im 13. Jahrhundert über die Preußenzeit, das Kaiserreich, das dritte Reich, die Teilung der Stadt bis zur Neuzeit. Um am Ende gibt es einen jederzeit für den Ernstfall eingerichteten Atomschutzbunker zu besichtigen, der unterirdisch in der Nähe des Ku’damms angelegt ist.
    Gehe zu: http://www.story-of-berlin.de

  • Ki sagt:

    Freitag abend griechische Livemusik zum Tanzen: http://www.ypsilonberlin.de/

    Hotels gibt es natürlich zahlreich, hier z.B. preiswert, zentral, sehr gute Bewertungen: http://www.booking.com/hotel/de/pension-columbus.de.html

  • jpr sagt:

    Um fuer Tipps mal nicht voellig in die falsche Richtung zu rennen: wann fahren Sie denn ungefaehr?
    Jetzt bald (draussen kalt, grau, regnerisch also sowieso lieber drin und je mehr Kamin, desto besser) im Fruehling (potentielle Locations mit Tisch draussen wegen Sonnenstrahlen) oder so richtig Sommer (alles draussen, immer und sowieso)?

    • Nessy sagt:

      Im Februar. Also kalt.

    • jpr sagt:

      Naja, dann probieren wir’s mal.
      Zum Unternehmen fallen mir mehr oder minder spontan ein:
      - Eine Fuehrung mit den Berliner Unterwelten
      - Fuer technisch interessierte das Spektrum, das aber zu hat, wie ich sehen muss. Wenn Sie was mit Lokomitiven und aehnlichem Geraet anfangen koennen, nehmen sie sich stattdessen das Technikmuseum vor.
      - Wenn’s ein Blick auf Berlin sein soll, aber nicht der Fernsehturm, probieren Sie den Panorama Punkt im Kollhoff-Tower am Potsdamer Platz (das ist das Klinkerhaus)
      - Einfach um schlendern bieten sich die schon erwaehnten Bergmannstrasse und Winterfeldtplatz an, letzterer schon vor allem mit Wochenmarkt (Mittwochs und Samstags).
      - Grade aktuell ist das Panorama am Pergamon-Museum. Wenn Sie da ne Karte vorbestellen geht es mit dem Warten und so ist es eine schoene Installation, man braucht aber keine Stunden dort

      Zum Essen und Trinken:
      - gut gegessen rund um die Uhr habe ich in der Roten Harfe in Kreuzberg, abends koennen Sie direkt darueber in der Orient Lounge entspannen. Zum ein paar Stuendchen gemuetlich sitzen empfiehlt sich auch die Tadschikische Teestube, die war allerdings schon frueher immer recht voll. Fuer Cocktails empfehle ich noch so halb die Jansen Bar in Schoeneberg (halb, weil ich da seit >5 Jahren keinen Fuss mehr drin hatte).

    • jpr sagt:

      Ich fuerchte der Versuch um ein paar Tipps ist wegen zu vieler Links im Spamfilter haengengeblieben. Wenn Sie nicht Geheimtipps wollen, muessten Sie da mal kratzen.

    • Nessy sagt:

      Danke für die Tipps. Das klingt alles toll. Besonders die Sache mit den Unterwelten und der Teestube.

    • energist sagt:

      Werter jpr, ich sehe schon, Sie sind der richtige Ansprechpartner, wenn ich das nächste Mal in die Bundeshauptstadt reise. Danke für die Schubkarre voller Ideen!

  • G. sagt:

    Eigentlich les ich ja hier nur mit, aber ich finde, nun kann ich auch mal was zurückgeben. :)

    Ich empfehle das Ostel, ein Hotel im guten, alten DDR-Stil (nicht unbedingt alles sooo original, aber schon echt witzig) …und auch nicht teuer.

    http://www.ostel.eu/

    Sehr interessant auch, allerdings etwas teurer: das Propeller Island

    http://www.propeller-island.de/

    Abends vielleicht mal im White Trash vorbei schauen. Cooles Ambiente irgendwo zwischen China-Restaurant und Saloon mit allerlei kuriosen Gestalten und das Essen ist super (wenns auch mal ungesund sein darf, man Burger usw. mag) ;)
    Livemusik gibts auch oft.

    http://www.whitetrashfastfood.com/

    • Nessy sagt:

      “Exotisches Essen nach Hausfrauen-Art” – wenn das mal keine Empfehlung ist! Hört sich gut an. Und ja: Es darf ungesund sein.

  • Penelope sagt:

    Februar – Berlinale Monat *~*
    Ich halte mich als Berlinerin am liebsten auf: am Savignyplatz, in der Akazienstrasse, in der Bleibtreustrasse ((& anderen KuDammseitenstraßen), am Südstern samt Bergmannstrasse & Samstags auf dem Winterfeldtmarkt.
    Bei schönem Wetter im Schleusenkrug am Zoo. Ist alles altes, gewachsenes Westberlin & vielleicht nicht so cool & angesagt wie Prenzlauer Berg usw., aber ich liebe es
    Ach doch, rund um den Hackeschen Markt bin ich auch ganz gerne

  • Su. sagt:

    Ich war einmal in Berlin und habe hier übernachtet:
    http://www.diefabrik.com/1-0-home.html
    ..hat mir sehr gut gefallen, kann ich uneingeschränkt empfehlen. Das Frühstück dort ist günstig, lecker und reichlich, Einzelzimmer absolut okay und die Waschräume supersauber und ordentlich. Alles fein da, echt.

    • Nessy sagt:

      In der Fabrik habe ich schon einmal übernachtet. War gut, und die Cafés nebenan hatten tolles Frühstück – bis 16 Uhr. Jetzt wollte ich mal etwas Neues ausprobieren.

  • Anke sagt:

    Hallo Liebe Frau Nessy,

    zwecks Übernachtung möchte ich neben den schon erwähnten Sarottihöfen oder dem Ostel noch Motel-One in die Runde werfen: http://www.motel-one.com/de/hotels/hotels-berlin.html
    Fürs Außergewöhnliche gibt es auch noch die “Pension im 11. Himmel” draußen in Marzahn http://www.pension-11himmel.de/

    Was Sightseeing angeht, ist hier eine schöne Übersicht mit Museen die kostenfreien Eintritt bieten, vielleicht ist da ja was interessantes für sie dabei? http://www.berlin.de/orte/museum/freier-eintritt/

  • seutendeern sagt:

    Direkt im Zentrum ist auch noch das Meininger http://www.meininger-hotels.com/ Ich war mal im Hamburger Haus – das war sehr nett. Ist recht neu, sehr schöne helle Zimmer.

    Tipps für Essen hätt ich noch ;) (was man halt so in den Mittagspausen so ausprobiert)

    • Croco sagt:

      Das hätte ich auch empfohlen. Ich war da schon mit meiner Kundschaft. Junges, internationales Publikum, Frühstücksbuffet und günstig.
      In manchen Nächten Ohropax nötig.
      Die Stav, die ständige Vertretung des Rheinlandes, find ich witzig als Kneipe. Und natürlich die Bonbonfabrik und das technische Museum.
      Sie wissen ja, dass ich auf Konrad Zuse stehe.
      Persönlich liebe ich den Zoo und sein Aquarium. Vormittags ebenfalls Ohropax, wegen jugendlicher Kundschaft.

    • Nessy sagt:

      Wenn ich verreise, habe ich immer Ohropax dabei. War schon oft nützlich.

    • Nessy sagt:

      Den Indoor-Minigolf haben Lena und Casper letztens auf arte besucht, eine Sendung, in der ich beide übrigens sehr sympathisch fand. Aber das nur am Rande.

    • namuriel sagt:

      arte krieg ich hier bei uns aufm land in der schweiz leider nicht (ein wunder, haben wir überhaupt empfang von irgendwas und internet…), von daher kenne ich diese sendung gar nicht. aber den schwarzlicht-minigolf kenne ich quasi persönlich. :)

  • Ellala sagt:

    Wenn Sie den Chef (Matthias) hier http://www.eastener-hostel.de/ schön von “Nora, die hier früher mal gearbeitet hat” grüßen, kriegen Sie vielleicht noch Rabatt auf die wohl ohnehin güstigen Preise. Und das Frühstück gegenüber war seinerzeit selbst gemacht, lecker und günstig. Für ungesundes Essen geht z.B. die orange Frittenbude an der Oranienburger Straße Ecke Auguststraße mit großen Portionen und vielen Soßen.
    Viel Spaß!

  • Daniela sagt:

    Ich kann das Michelberger Hotel sehr empfehlen
    http://www.michelbergerhotel.com/

    Viel Spaß in der schönsten Stadt der Welt. :D

  • kirschrot sagt:

    http://www.bogota.de/
    Es ist einfach wunderbar dort. Und hey, er sagt das auch: ” It is my favourite hotel in the world ” Rupert Everett

    • Frl. Wahrheit sagt:

      Das Bogota ist wirklich etwas Besonderes. Altes Westberlin, direkt am Ku’damm, in der Umgebung viele Cafés etc. Zu Fuß ist man schnell am Savignyplatz, auch dort viele Cafés und das wunderbare Petrocelli’s http://www.petrocelli-restaurant.de/petrocellis-bar/
      Allerbeste Pizza, auch sonst sehr gute Küche, einfach angenehm und sehr italienisch.
      Der Trend geht ja wieder mehr nach Westen, mit der S-Bahn ist man auch schnell “im Osten”, wenn man partout mal in die Castingallee etc. möchte.
      Mein persönlicher Tip:
      Ein Spaziergang um den Lietzensee und dort dann entweder in der Gastwirtschaft Engelbecken http://www.engelbecken.de/ einkehren oder im Café Manstein Kaffee und Tarte(s) genießen.

    • jpr sagt:

      Uuuh. +1 fuer das Engelbecken. Wobei man da ja eigentlich im Sommer draussen sitzen will.

    • Nessy sagt:

      Im Petrocelli war ich schonmal. Wirklich sehr gut. Kann ich hier direkt weiterempfehlen.

  • Mascha sagt:

    Das DDR Museum ist klasse….in einem Trabi sitzen, in einem DDR Wohnzimmer sitzen und Tv schauen usw. und sofort. Sehr lustig.

    Im KdW unbedingt in die Freßabteilung gehen und sich mit Lekereien vollstopfen.
    Ich persönlich bin großer Fischfan und deshalb findet man mich immer mit einem großen Teller voll mit Heringssalat, Krabbencocktail, Schillerlocke,……plus ein Stück Baguett plus ein Glas Weißwein an der Fischtheke….die haben da so tolle Barhocker ;)

    Also das ist Berlin für mich.

    • Nessy sagt:

      KdW … ich weiß nicht. Für Kaufhäuser kann ich mich nicht begeistern. Konnte ich selbst in New York nicht. Komisch eigentlich.

  • michathecook sagt:

    Hallo war selbst noch nicht da aber das Hotel The Dude http://www.thedudeberlin.com/
    liest sich interessant.

  • Nihilistin sagt:

    Ein Hotel kann ich als Berlinerin natürlich nicht empfehlen :)
    Ansehen, falls noch nicht getan: Das jüdische Museum. inhaltlich sehr bewegend, architektonisch einzigartig. Viele andere Dinge, die ich empfehlen würde, sind leider nicht Februar-kompatibel.

  • als wir zuletzt in Berlin waren, haben wir einige schöne Sachen gemacht – einiges an Touri-Kram, aber auch ein paar Highlights.
    kulinarische Höhepunkte: russisches Buffet und monogloisches Buffet (leider weiß ich weder Name der Restaurants, noch Ort..)
    viel Spaß in der Hauptstadt!

  • Michaela sagt:

    Hallo Frau Nessy,
    ich bin eigentlich nur stiller Mitleser, aber nun gebe ich mal meinen Senf dazu :-)
    Ich hatte mir mal diese Übernachtungsmöglichkeit gespeichert: http://www.miniloft.com/
    Nicht ganz günstig, aber sieht toll aus, finde ich.
    Meine anderen Tipps haben schon andere gegeben, das Ostel und auch der Hüttenpalast.
    Als Point of Interest kann ich auch nur sehr die schon erwähnte Führung im ehemaligen Stasi-Gefängnis empfehlen – hat mich schwer beeindruckt und sehr berührt.
    Viel Spaß wünsche ich!

  • samrow sagt:

    In Berlin kann ich das http://www.meliaberlin.com/de/ in der Friedrichstraße empfehlen. Direkt an der Spree gelegen, sehr gutes Frühstück, schöne Zimmer.
    Es ist nicht weit zur Museumsinsel, zum Berliner Dom, zum Fernsehturm und auch zum Brandenburger Tor und zum Reichstaggelände sind wir zu Fuß gegangen.
    Andere Ziele in Berlin sind über die öffentlichen Verkehrsmittel gut zu erreichen, der Bahnhof Friedrichstraße ist nämlich auch in der Nähe.

  • ich empfehle das circus-hostel oder wahlweise auch das circus-hotel . auch das hauseigene restaurant fabisch (mit spannender geschichte) ist sehr zu empfehlen!

  • Hotel Michelberger an der Oberbaumbrücke! Die Bar untendran ist auch nicht zu verachten. Und sparen Sie sich einfach das Fotografie-Museum. Helmut Newton ist vermutlich an vielen magersüchtigen Mädchen schuld mit seiner Arbeit!

  • Daniela sagt:

    Bei der Kaltmamsell mal davon gelesen, sie hat sehr geschwärmt

    http://www.ackselhaus.de/

  • Naturkundemuseum. Das ist auch quasi ein Museum im Museum, da es da ganz neue Sääle, als auch recht alte noch nicht überarbeitete gibt, man also auch sowas wie die Entwicklung der Museen sehen kann.
    Pergamon wurde schon erwähnt (gibt es bei mir auch einen Blogeintrag zu ;-) )
    Museum für Kommunikation.
    Hm, das ist jetzt sehr Museen-lastig, aber was anderes ist im Februar schwierig.

  • KayCee sagt:

    Ich mag mich einem Kommentar bisschen weiter oben anschließen:
    Der orange Imbiss an der Ecke Oranienburger Straße/Auguststraße ist legendär!! Die Pommes sind selbst gemacht, die Wurst noch gegrillt (nicht in fetttriefenden Pfannen gebraten), die Saucen einfach nur lecker und die Preise phantastisch. Besonders nett ist auch der kleine Garten neben der Bierbank. :) Wir haben ihn mal durch Zufall entdeckt und inzwischen ist ein Besuch dort Pflicht, wenn wir in Berlin sind.
    Ansonsten kann ich das go-ko http://www.go-ko.com/site_deutsch/index_intro.html empfehlen, gleich beim Hackeschen. Habe bisher kein besseres japanisches Essen genießen dürfen. Und nein: Japanisches Essen besteht nicht nur aus Sushi! Man kann auch super gut warm speisen!
    Generell kann man rings um die Hackeschen sehr gut speisen und einfach nur drauf los wandeln…

    Viel Spaß in Berlin!

  • Anne sagt:

    Frau Nessy, Sie stellen dann die ganzen Vorschläge zusammen oder besser, machen gleich ein Buch daraus, ja?

    Man bekommt sofort Lust, noch mal nach Berlin zu fahren, aber eher im Sommer. Im Winter war ich schon da, da war’s mir zu kalt. Und als nächstes steht sowieso erst Hamburg an.

  • Mein Favorit ist auch das Michelberger Hotel

  • Vuku sagt:

    Wie wär’s mit dem http://www.metropolitanhansa.com/zimmer.php
    Ist in der Schaperstrasse ganz in der Nähe vom Ku’damm, aber dennoch nicht so teuer.

  • Jill sagt:

    http://www.cafe-finovo.de/
    Auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof, gleich am Eingang. (Schöneberg/Kreuzberg)
    Da liegen die Brüder Grimm, falls du noch über den Friedhof spazieren magst.
    Gute Suppe, guter Kuchen.
    Und Gespräche, die du gleich verbloggen kannst.

    Zarte kleine Törtchen gibt es hier:
    http://www.albrechts-patisserie.de/

    Und wenn du auf dem Winterfeldtmarkt warst und in sehr seltsamer Atmospähre koreanisch essen willst:
    Ixthys, Pallasstr. 21

    Kreuzberg:
    Chocolateria Sünde, Oranienstraße 194

  • Croco sagt:

    Ach, das Hotel Berlin am Lützowplatz fand ich auch gut.
    Es liegt zentral und alles ist zu Fuß erreichbar.
    Und es liegt direkt gegenüber der CDU Zentrale.
    Am Buffet stand ich mal hinter Frau VonderLeyen und weiß nun auch warum sie so dünn ist. Ein bißchen Obst und wusch, weg war sie.. Ich war beeindruckt, dass man bei so einem tollen Frühstücksangebot widerstehen kann.
    ( kann mich erinnern, dass man telefonisch einen guten Preis machen kann, war allerdings ne Gruppe)

  • Flitzi sagt:

    Hier meldet sich noch eine stille Mitleserin.

    ich möchte die Kantine im Felleshus der Nordischen Botschaften empfehlen, gut, günstig und man hat auch noch was zu gucken: http://www.nordischebotschaften.org/felleshus/nordische-kantine/

    Und außerdem das Baraka, immer wieder lecker wenn man sowas mag: http://baraka-berlin.de/

    Übernachtet haben wir letztens hier, günstig und superzentral, bester Blick auf Angies Balkon: http://www.meininger-hotels.com/hotel-hostel/hotelsuche/berlin/hauptbahnhof/
    (Frühstück haben wir nicht in Anspruch genommen)

  • trilusion sagt:

    Ich habe leider gerade kaum Zeit, mir die anderen Kommentare alle durchzulesen, wollte aber kurz loswerden, dass ich zwar keine Hoteltipps, aber ein paar Ach-Berlin-Ichkennedochschonfastalles-Touristentipps habe (also bei Dopplungen bitte Nachsicht und so):
    * Berliner Unterwelten-Führung: Ja! sind toll.
    * Großes Frühstück/Brunch-Buffet am Wochenende im Malzcafé, Nähe U Eberswalder Str
    * Solides reichliches Frühstück gibt’s auch im Café Melanie, Nähe U Walther-Schreiber-Platz
    * Pizza: Riiiiiiiiieeesige und leckere Pizza (wirklich! drei hungrige Leute schaffen mühsam eine) gibt es in der Trattoria Venezia, Liegnitzer Straße, Nähe U Görlitzer Bahnhof
    * Viel guten Tee (und wohl auch Essen, aber das habe ich noch nicht probiert) gibt es in den ganz hübschen Tadschikischen Teestuben, Nähe S+U Friedrichstraße
    * Falls das Wetter doof ist und Sie überdachte Schaufensterbummel bei Designermöbeln mögen, empfehle ich das Stilwerk, Nähe U Uhlandstr
    * Bei doofem Wetter auch gut: Ziemlich alle Museen. Ich empfehle meist das Pergamonmuseum und die Sammlung Berggruen, falls nicht schon bekannt. Das Spectrum (Zielgruppe eigentlich Kinder) vom Technischen Museum ist auch super, da gibt es viele tolle Physikexperimente zum Anfassen.
    * Spazieren: Der Treptower Park (S Treptower Park) ist schön, dabei unbedingt auch das große Sowjetische Ehrenmal besuchen
    * Spazieren: Falls Sie Friedhöfe mögen, der Friedhof an der Monumentenstraße, Nähe U Kleistpark, Kreuzberg, hat wirklich schöne Inschriften und Grabsteine.
    * Spazieren: Tempelhofer Feld (“Tempelhofer Freiheit”, ehemaliger Flughafen Tempelhof), toll für windigen Spaziergang und Weitblick. Das Café Selig am Herrfurthplatz, Nähe U Boddinstr, bietet sich für anschließendes Verschnaufen an und hat leckere Torten. Falls Sie dabei freundliche Gesellschaft wünschen: Ich wohne quasi um die Ecke und bin Nessy-Fan, also zögern Sie bitte nicht, sich an meine E-Mail-Adresse zu wenden :o) Ich würde mich freuen! (Fangirl-Freudentänze mache ich dann nur in meiner Freizeit, oder wenn ich denke, dass Sie nicht hinsehen.)

    (Hups, dafür, dass ich keine Zeit habe, ist’s ja recht lang geworden – wir danken an dieser Stelle meinem 10-Finger-Tipp-Lehr-Drachen!)

  • Anja sagt:

    Ich empfehle das Hotel/Hostel Propeller Island (city lodge). Ist in ner Seitenstraße vom Kudamm.

  • Na Marti sagt:

    Ich empfehle den botanischen Garten, bei sonnigem Februarwetter. Reizvolle Architektur und faszinierende flora und fauna. Ich war bei sonnigem Septemberwetter dort, wir konnten uns der Schönheit nicht entziehen und wollten nur das wundervolle Lichtspiel fotografieren. Wir haben damals das Durchschnittsalter zwar nach unten katapultiert und waren dafür für einen Vormittag dem schnellen Großstadtrythmus entflohen.
    Das Neue Museum ist auch ein Muss, bei schlechtem Wtter treiben wir uns auch gerne auch im Dussmann in der Friedrichstraße rum. Da findet jeder was zum schmökern oder Musik zum reinhören.

  • Lobo sagt:

    Mann ….

    Hab jetzt totalen Bock nach Berlin zu fahren ….

    :-)

  • mic sagt:

    Hallo Nessy,
    wenn Du nahe am Hauptbahnhof übernachten möchtest kann ich Dir
    http://www.jgh-hauptbahnhof.de/
    empfehlen
    Oder schau mal hier
    http://www.berliner-stadtmission.de/13.html
    lg
    mic und viel spass in Berlin

  • frauvau sagt:

    Ich hab jetzt nicht alle Kommis durchgelesen.. aber als Hotel empfehle ich Dir das Suite Hotel, Potsdamer Platz (angenehme Zimmer, Bad mit Badewanne und Dusche, kleine Kochecke mit Mikrowelle und Kühlschrank – und das Beste: die Toilette ist separat! Tiefgarage im Haus, Lage top!).. Essen gehen im Minh Trang, Kantstraße. Oder irgend ein anderer Vietnamese – Auswahlkriterium einfach nur: wieviele Vietnamesen sitzen drin? Je mehr, desto besser. Und wenn Du im Suite absteigst – direkt gegenüber gibts das Cafe Stresemann, hat sehr leckere Berliner Hausmannskost; dann schräg gegenüber ein mexikanisches Steakhouse… der Steaksalat ist oberlecker (leider nicht ganz billig, aber nobel geht die Welt zugrunde!). Den Italiener im Haus kann ich nicht wirklich empfehlen.. nicht schlecht, aber auch nicht zum Kreischen gut…
    Sonst kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, wir haben es außerhalb der Arbeit auch noch nie zum Sightseeing geschafft..

  • chat noir sagt:

    Ich habe viereinhalb Jahre in Berlin gewohnt. Und ich habe alle Kommentare gelesen. Jetzt gebe ich keinen Tipp ab, sondern teile lediglich mit, dass ich jetzt Heimweh habe. Gehe mal ein bisschen seufzen!

    • Knoetchen sagt:

      Ich habe 19 Jahre in Berlin gewohnt und vermisse weiterhin… nichts. Außer dem Spektrum vielleicht…

  • kirchenmausi sagt:

    Hotel: Derag Königin Luise (in Weißensee, lässt sich via ebay günstig schiessen) (gute Anbindung zum Alex / Hackeschen Markt oder der Seestrasse im Wedding)

    Barcomis (S Hackescher Markt): leckerer Cheesecake

    der Mexikaner (Cancun) am Alex ….Wahnsinns-Cocktailkarte

    Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Bendlerblock (keine leichte Kost, aber wenn du eine Führung mit Prof. Tuchel kriegen kannst…ich habe viel von dort mitgenommen)

    Stasi-Museum (so im Erich-50er-Jahre-Look)

    Maharadscha 2 (wenn du indisch magst)

    12 Apostel (leckere Pizza…und die Pizza Markus ist wirklich wagenradgroß)

    wenn du im Sommer fährst: das Floßrestaurant auf dem Müggelsee

    wirklich scharf: Poco Loco in Köpenick

    der “Miss Marple”-Buchladen (relativ klein, aber tolle Beratung)

    für die Wellness: die Kiez-Oase in Neukölln (Frau Pierza vollbringt wahre Wunder)

    • Nessy sagt:

      “Wahnsinns-Cocktailkarte” hört sich genauso gut an wie “Patisserie” und “belgische Waffeln”. Vielleicht sollte ich das Sightseeing weglassen und nur essen?

  • juniwelt sagt:

    Ich habe schon mal hier http://www.bleibtreu.com/
    sehr gut gewohnt. Ist in Kudammnähe, sehr schön und empfehlenswert.

  • gminggmangg sagt:

    Nun gelüstet es mir nach einer Fahrt nach Berlin. Frau Nessy, ich begleite Sie.
    Und ernsthafter: Ich wünsche Ihnen erfolgreiches Bettsuchen.

    • gminggmangg sagt:

      und bitte sehen Sie mir das “mir” statt “mich” nach, ich schlafe grad wenig.

    • jpr sagt:

      “mir” ist im Kontext des Titels dieses Beitrags an dieser Stelle absolut korrekt werte Frau Gminnggmangg (aber das wuerde man wohl eher wie ‘mittenmang’ aussprechen). Der Vollstaendigkeit halber sollten Sie nur noch ein ‘wa’ anhaengen. Und Sie begleiten dann ‘Ihnen’ :)

    • Nessy sagt:

      @Frau Gminggmangg: Irgendwann begleiten wir uns mal irgendwohin. In offline und so. Hätte ich Lust drauf.

    • gminggmangg sagt:

      @jpr, ich danke für die Ausführungen.

      @Frau Nessy, unbedingt!

  • FrauDinktoc sagt:

    Ganz kürzlich sah ich eine kleine Reportage über das koschere Café Bleiberg, woraufhin ich mir den Laden für meinen nächsten Berlinbesuch vorgemerkt habe. Das Essen sah lecker aus, und die Betreiber scheinen interessante, originelle Menschen zu sein.
    Guckstu hier: http://www.bleibergs.de/

    Falls Sie hingehen, berichten Sie mal?

  • Sara sagt:

    Falls Sie nach diesem umfangreichen Programm noch Zeit für schöne Dinge und guten Kuchen haben, dann mach ich doch einfach mal eben einen Vorschlag in eigener Sache: http://misses-marbles.de/
    :)

    • Nessy sagt:

      Sollen ich Ihnen etwas verraten? Ich war schonmal bei Ihnen, habe eine Hülle für mein Handy gekauft und eine Orangina getrunken. Ist aber schon ein Weilchen her.

    • Sara sagt:

      ui!!!
      Schade, dass Sie sich nicht zu erkennen gegeben haben! Vielleicht beim nächsten Besuch?? :)
      Würde mich wirklich sehr freuen!! :)
      Hoffe, es hat Ihnen bei mir gefallen!?

    • Nessy sagt:

      Yep, hat es! Sehr lauschig, gemütlich, liebevoll und persönlich ist es bei Ihnen.

    • Sara sagt:

      Danke!!!!!! Das freut mich!!! :)

  • [...] Tahgen wieder bewusst. Anlass war eine “Service-Anfrage” von Frau Nessy auf ihrem Blog “Draußen nur Kännchen”. Sie plant einen Berlin-Besuch und fragt daher iher Leser nach Tipps zu Hotels, Restaurants und [...]

  • Julia sagt:

    Falls noch was reingeht:
    Im Bangkok auf der Prenzlauer Allee gibt es sehr leckere Süppchen. http://www.bangkok-treffpunkt.de/ (die Nr.13 – hach, ein Gedicht!)
    Im Dolores gibts sehr leckere Schweinereien: http://www.dolores-online.de/
    Das Thien Duc (Knaackstr. 24) ist lauschig, ruhig und ausgesprochen lecker.
    Und dann wäre da noch in der Immanuelkirchstraße das kleine Café mit richtig gutem Kaffee und unglaublich tollen Keksen.

  • Frau-Irgendwas-ist-immer sagt:

    Wenn es ein wenig -jwd- *janz weit draussen* sein darf:
    http://www.mueggelseepension.de/willkommen

    Das ist dann fast bei mir um’s Eck und ich könnte Ihnen den schönen Südosten von Berlin zeigen, so z.B. auch jede Menge Natur….

    Was ich immer empfehle – Stadtrundfahrt mit dem Dampfer – soalnge alles eisfrei ist, tuckern die durch die Innenstadt, am Besten vom S-Bahnhof Jannowitzbrücke bis zum Schloss Charlottenburg. Immer durch die Mitte Berlin’s!

  • Sasan sagt:

    12 Apostel – Restaurant. Sehr gute Pizza. Sehr große Pizza.
    Für große Mädchen wie uns ;o)
    LG

  • Frau Eiskalt sagt:

    Wenn Sie noch ein kleines besonderes Restaurant suchen statt dieser Touristenfallen, kann ich Ihnen das “Ars Vini” (http://www.arsvini.de/) ans Herz legen. Geniale Fondues – von Käse, über Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Schokolade -, supergemütlich, toller Service und eine großartige Weinauswahl. Ein kleiner, aber erstklassiger Laden. Tischreservierungen vorab sind unbedingt zu empfehlen ;)

  • rokkn sagt:

    oh meine güte, so viele tips! da muss ich bei gelegenheit auch mal nachlesen… zum übernachten gibts auch http://www.36rooms.com/ das sieht von aussen zumindest nett aus und liegt gut, finde ich. (kreuzberg, frühstückscafes, u-bahn, kneipen: wiener blut ggü, schönes kino: eiszeit und abendessen überall). den stasi knast in höhenschönhausen hätte ich auch empfohlen. und die prinzessinnengärten, und das ä in neukölln auf der weserstrasse oder gegenüber das tier. zum trinken gehn. aber es ist ja februar, gell. schöne tage!!

  • Marco sagt:

    Übernachten: Nichts außergewöhnliches, und insbesondere das Frühstück hat Jugendherbergen-Charme, aber ordentliche, saubere Zimmer (mit eigenem Bad ;-)) in zentraler Lage zu einem günstigen Preis gibt es hier: http://www.city54hostel.de/

    Falls das nicht unter “die üblichen Sehenswürdigkeiten” fällt: Ich fand eine Stadtrundfahrt per Schiff toll. Ist natürlich wetterabhängig und zumindest http://www.sternundkreis.de/ fahren wohl im Februar nicht, aber vielleicht gibt es ja andere Anbieter und schöne Tage kann man im Februar auch haben.

    Essen: Sehr gute Tapas haben wir mal dort gegessen: http://www.marysol-berlin.de/
    Sollte es nicht gar zu kalt sein: die haben auch eine beheizte Terrasse.

    Auch nett, wenn es nicht zu kalt ist, finde ich, einfach einen Fahrrad-Rikscha-Fahrer anzusprechen, was er so interessant findet und sich ein bisschen durch die Gegend fahren und — je nach Mentalität des Fahrers — etwas erzählen lassen. Quasi als private, individuelle Stadtrundfahrt.

  • frechdachs sagt:

    Wenn ich in Berlin bin, lande ich immer hier:

    http://www.lindenufer.com/

    Vorteil: sehr ruhig in einer Fußgängerzone gelegen, direkt vor der Haustür ist eine U-Bahnstation.

    Nachteil: In der 2. Etage ohne Aufzug und nicht im Zentrum Berlins gelegen.

    Ich empfehle den Besuch des Musicals:

    http://www.stage-entertainment.de/musicals/hinterm-horizont/hinterm-horizont.html

  • Blogolade sagt:

    In den Hackeschen Höfen gibts einen Sushiladen, wo man unbedingt die Toiletten gesehen haben muss. Ich hoffe, ich habe richtig gegoogelt, dann wäre das das http://www.panasia.de
    Für den feuchtfröhlichen Abend empfehle ich die Jansenbar http://www.jansenbar.de/ da gibts die besten Cocktails überhaupt. Das sagen auch Münchener, Frankfurter und sogar Leute aus anderen Ländern :)

    Derzeit gibts auch vertikale Gärten zu bewundern, die Ausstellung ist frisch eröffnet im Dussmannhaus (sagt google zumindest, ich hoffe es stimmt)

    Ich wünsche viel Spaß und freue mich über einen Berlinbericht! Wann gehts denn los? Alleine oder mit den Handballmädels?

    • Nessy sagt:

      Cocktails sind immer gut. Wenn ich das hier so lese, sollte ich mindestens eine der empfohlenen Bars ausprobieren.

      (Alleine. Mit Begleitung.)

  • barb sagt:

    Habe alle Kommentare gelesen und jetzt auch Heimweh nach Berlin. Auf meiner To-do-liste steht neben einigem, was hier schon aufgeführt wurde : der Kjosk am Oranienburger Platz (http://www.kjosk.com/). Der hört sich klasse an.

  • Lunocat sagt:

    Hallo Frau Nessy,
    habe jetzt in der Kürze der Zeit noch nicht alle Kommentare gelesen. Aber was ich in Berlin auch empfehlen kann ist die Bonbonmmacherei (http://www.bonbonmacherei.de/). Dort kann man a) Bonbons probieren und b) schauen, wie sie hergestellt werden (am besten vielleicht vorher anrufen, wann die eine Vorführung machen). Kam immer gut bei meinen Berlinbesuchern an.

  • dienuf sagt:

    Kein Hotel aber eine sehr schöne Ferienwohnung http://www.fewo-direkt.de/ferienwohnung-ferienhaus/p546839
    Olga hat noch eine zweite, finde sie auf die Schnelle nicht.
    Ich kenne nur Olgas Laden und der ist der schönste Laden in Berlin, deswegen gehe ich davon aus, dass es in der Wohnung wunderbar ist, ganz zu schweigen davon, dass Olga & Familie wirklich sehr freundlich und warmherzig ist.
    (Habe die 130 Kommentare vor mir nicht gelesen, falls es sich erledigt hat…)

    • Nessy sagt:

      Über diese Ferienwohnung hatte ich schon einmal bei Ihnen gelesen und sie mir gebookmarkt. Aber sie ist leider an dem betreffenden Wochenende nicht frei.

  • Elise sagt:

    Als Berlinerin habe ich alle Kommentare gelesen und fleissig mitgeschrieben. Und gestern gleich mal das White Trash ausprobiert. Der Laden ist sehr hipp, dass Essen solide, wenn auch nicht günstig. Aber eigentlich nichts Besonderes. Hat in etwa die gleiche Speisekarte wie KFC. Und ich saß da und dachte: Ich das ein Laden der Frau Nessy gefallen würde? Und ich bin davon nicht überzeugt…
    Wenn Sie aber doch dort Essen möchten empfiehlt sich eine Vorbestellung: “Wir sind heute sehr ausgebucht, wegen der Fashion Week, you know?!” *Augen roll*

    Viel Spaß in Berlin!

  • Sven sagt:

    Nur 135 Kommentare? Da geht aber noch was, oder?

  • [...] Die liebe Nessy… in der Hoffnung das sie für diesen Spaß zu haben ist [...]

  • Rieke sagt:

    Falls es noch nicht zu spät ist: Ich übernachte in Berlin immer in den Apartments “Winterfeld 10″. Günstiger als viele Hotels, eigene Küchenzeile, sauber, gut gelegen (U-Bahn Nollendorfplatz und Bülowstrasse sind in etwa 5 Minuten zu Fuss zu erreichen).
    Und in der Maaßenstraße gleich um die Ecke ist gegenüber des netten türkischen Restaurants Hasir ein kleiner italienischer Laden, der Weine und Antipasti verkauft und dazu ein hervorragendes Mittagessen anbietet.

  • saphiera sagt:

    Mal für was extravagantes ist seeehr zentraler Lage? Dann schaues sie doch mal hier http://www.michelbergerhotel.com/#/de/rooms

    und das “Haus am See” als nette Bar, wenn sie es genauso wie ich mögen, Leute zu beobachten, ergattern sie hier einen Platz am Treppenhang: http://www.tip-berlin.de/essen-und-trinken/mein-haus-am-see-der-brunnenstrasse

  • iv sagt:

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, bitte also um Verzeihung für evtl. Redundanzen…auch würde ich eigentlich ja dazu raten, woanders hinzufahren, Berlin muss nicht sein, schon gar nicht im Winter. Wenn aber doch, dann folgende Hinweise:
    - Georg-Kolbe-Museum http://www.georg-kolbe-museum.de/, auch mit nettem Café – und bei gutem Wetter danach ein Spaziergang am Friedhof Heeresstraße
    - Das “OM” in der Kirchstraße: http://www.om-restaurant.de/imprint/imprint.html und das arema in der Birkenstraße http://www.arema-restaurant.de/, zwei Inseln im ungentrifizierten und dennoch zentralen Moabit
    - für die innere Wärme: der frauenbewegte Hamam in der Schokofabrik: http://www.hamamberlin.de/index.htm

  • jpr sagt:

    Heute noch frisch empfohlen bekommen: Fuer immer jung – 50 Jahre Deutscher Jugendfotopreis – falls Sie Fotographie moegen. Geht allerdings nur noch bis zum 5. Februar.

  • Ju sagt:

    http://www.meininger-hotels.com/hotel-hostel/hotelsuche/berlin/mitte-humboldthaus/ eins von diesen meininger hotels war ganz nett, weil jedes zimmer von jungen designern anders gestaltet war (ich war da aber nur mal zum dawanda markt)

    essen. ha, essen in der hauptstadt. da könnte ich romane drüber schreiben.

    frühstücken im “beakers”. das ist wirklich sehr sehr gut.
    http://www.beakers.de/

    gutes und günstiges thaifood gibt es im goldenen buddha in der gleimstr. im prenzlauer berg! sehr empfehlenswert.

    der beste inder ist das “shanti” in kreuzberg. ist glaube ich in der manteuffelstr. aber nicht verwechseln mit dem nicht so guten und doof touristigem “amrit” gegenüber.

    man muss es ein bißchen suchen, aber hammer hammer kuchen und supernette bedienung gibt es im “a.horn” (auch in kreuzberg).

    zum gucken müssen sie natürlich in meine buchhandlung “buchhandlung moritzplatz” (direkt am moritzplatz im aufbauhaus) das lohnt sich sowieso wegen des aufbauhauses an sich mal kurz. fragen sie nach judith ;0) (oder schreiben sie mir vorher eine mail)
    das gleiche sollten sie machen, wenn sie in den zoo möchten. also, mir bescheid sagen. ich lass sie da gratis rein. ich wohn da nämlich.

    “berliner unterwelten” ist glaube ich sehr toll. ich will das schon seit tausend jahren mal machen.

    ich finde auch den pei-bau immer sehr sehenswert und glaube auch, dass da im moment eine ganz nette ausstellung ist.

    habe ich schon die waffeln im “kauf dich glücklich” erwähnt? ein muss eigentlich. oder der crepe mit ziegebkäse und honig.

    sushi. mögen sie sushi, frau nessy? ich mag nur vegetarisches aber auch da geht es gut und günstig im “papa no”. (die haben mehrere filialen. einfach mal googlen).

    sehr sehr gute vegane küche (nicht abschrecken lassen. ist hausmannskost) gibt es im “viasko” auch in kreuzberg.
    http://www.viasko.de/
    ist vielleicht auch mal was anderes.

    was sich auch lohnen soll ist die “neue alte markthalle” in der pücklerstr. das restaurant sowieso, aber da hat jetzt auch wieder die “echte” markthalle aufgemacht. leider nur samstags.d a muss ich immer arbeiten. deswegen war ich noch nie da.

    so, soweit erstmal.

    • Nessy sagt:

      Es verfestigt sich der Gedanke, dass ich meinen Aufenthalt in Berlin ausnahmslos essend verbringen werde.

      Danke für die Tipps!

  • Frau Ruhelos sagt:

    Wie wäre es denn, sofern sie nicht schon durch Berlin kugeln bei den ganzen Restaurant-Tipps, in einem Dunkelrestaurant zu speisen?

  • wassily sagt:

    Dann gebe ich als Schwabenkind halt auch noch meinen Senf zu…

    Hotel Bogota (oben schon erwähnt – grandios, für Literatur-, Foto- , Geschichts- und Architekturfans)

    und nett, günstig und frühstückserprobt:

    http://www.schall-und-rauch.de/Relaunch/Ger/Intro.html

  • Susi sagt:

    Hab es eben schon auf Ja gut, aber geschrieben : Gerade eben auf einem anderen Blog gefunden – mehrere gute Gourmet Tips, unter anderem das Paris Moskau in der nähe des Bundeskanzleramts – viel Spass in Berlin!

  • [...] im Kännchencafé vorbei, arbeitet in der Verwaltung des Bundestages und hatte mich nach meinem Beitrag zu einer persönlichen Führung durch die Bundesliegenschaften eingeladen. Blick aus dem [...]

Was ist das?

Du liest momentan Berlin auf Draußen nur Kännchen.

Meta

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 510 Followern an

%d Bloggern gefällt das: