Hochzeitsheldin

13. August 2012 § 75 Kommentare

Nachdem das Strumpfhosenthema derart Anklang fand,
möchte ich Ihnen die Details des Tages nicht verschweigen:

  1. FrauZimt
    @dieliebenessy Und, wieviele Herren wollten Sie hinterher nachhause geleiten?
    Mon, Aug 13 2012 11:56:29
  2. hb_dragons
    @dieliebenessy Schick. Und schön. Und man kann gar nicht sagen, für welche Lösung Sie sich entschieden haben. #echteheldinnen
    Mon, Aug 13 2012 12:18:39
  3. dieliebenessy
    @FrauZimt Keiner. Aber mit einem habe ich immerhin Sternschnuppen angeschaut (und mich dabei über die Marsmission unterhalten).
    Mon, Aug 13 2012 11:59:06
  4. hb_dragons
    @dieliebenessy @frauzimt Sie haben Ihren Hausend mit auf die Hochzeit genommen?
    Mon, Aug 13 2012 12:19:39
  5. hb_dragons
    @dieliebenessy @frauzimt Dammich. “Hausnerd” sollte das heissen.
    Mon, Aug 13 2012 12:22:58
  6. dieliebenessy
    @hb_dragons @FrauZimt Könnte man meinen. Es war aber nicht der Hausnerd, sondern ein Informatiker von vor Ort.
    Mon, Aug 13 2012 12:26:10
  7. hb_dragons
    @dieliebenessy @frauzimt Der Hausend der Gastgeber also. Dem hätten sie auch das Heldinnen-Problem noch darlegen können.
    Mon, Aug 13 2012 12:31:49
  8. dieliebenessy
    @hb_dragons @FrauZimt Sie meinen, während wir romantisch auf die Perseiden blicken: “Du, ich habe einen Schlüpper über meiner Strumpfbuxe.”
    Mon, Aug 13 2012 12:35:56
  9. FrauZimt
    @dieliebenessy @hb_dragons Das schafft erst so eine richtig vertraute Atmosphäre.
    Mon, Aug 13 2012 12:38:21
  10. hb_dragons
    @FrauZimt @dieliebenessy Ich hätte es vielleicht als “willste wissen, was garantiert nicht runterfällt” formuliert.
    Aber so in etwa, ja.
    Mon, Aug 13 2012 12:40:13
  11. dieliebenessy
    @hb_dragons @FrauZimt Das würde natürlich ein stückweit an die Sternschnuppensituation anknüpfen. #runterfallen
    Mon, Aug 13 2012 12:45:04
  12. dieliebenessy
    @hb_dragons @FrauZimt Ich hätte dann noch ergänzen können: “Trotzdem darfst du dir bei mir etwas wünschen.”
    Mon, Aug 13 2012 12:45:26

Außerdem wurde geheiratet, getauft, gesungen, gebetet, gegessen, getrunken, getanzt und gefeiert, es wurden Tränchen getupft, Blumen gestreut, Grußworte gesprochen und Großtanten übers Parkett geschoben. Wie das eben so ist auf einer Hochzeit.

§ 75 Antworten auf Hochzeitsheldin

  • Ein TOTSCHICKES Kleid.

    Fast so schön wie die Beine.

  • zimtapfel sagt:

    Oh! Ich komme in einem FrauNessy-Blogartikel vor! Das ist so… hach!
    (Und ich habe immer noch keinen blassen Schimmer, was ich zur Hochzeit der zweitältesten Freundin nächstes Wochenende anziehen soll. Gna.)

    • Nessy sagt:

      Das Bild ist keine Anregung? Ich würde ja spontan mit Ihnen shoppen gehen, wenn Sie in der Nähe wohnten.

    • zimtapfel sagt:

      Das Kleid ist klasse, ich war durchaus versucht. Allerdings habe ich zwar annähernd Ihre Größe, jedoch leider nicht Ihre Figur.
      Nee, ich denke, es wird eher was werden, was ohnehin schon im Schrank hängt. Ist ohnehin alles eher informell. Nur Standesamt, keine Kirche, Karaokeparty im örtlichen Jugendhaus… Nicht vergleichbar mit einer sauerländisch-katholischen Feier. ;-)

    • Nessy sagt:

      Für Karaokeparty im Jugendheim sind Sie mit dem Kleid vielleicht ein bisschen overdressed.

    • jpr sagt:

      Passender: Baggyjeans und Karohemd? Dann ist auch das Strumpfproblem gleich mitgeloest.

    • Nessy sagt:

      In entsprechenden Fachmagazinen sieht man immer wieder Prominente, die in diesem Outfit zu Abendgesellschaften erscheinen und dafür über den grünen Klee gelobt werden (“gelungener Stilbruch” etc.).

    • jpr sagt:

      “Prominenten-Fachmagazin”. Dass bei der Klatschpresse noch niemand auf diese schoene Neubezeichnung gekommen ist.

    • Jana sagt:

      Karohemd? Das muss jetzt einfach sein:

      Karohemd und Samenstau – er studiert Maschinenbau.

    • jpr sagt:

      Sie sollten mehr Hipster beobachten. Die machen alle eher “was mit Medien”.

    • Nessy sagt:

      Nur, wenn sie auch ene Hornbrille tragen.

  • Bouquinesse sagt:

    Irgendwie hatte ich mit einem Superman-Gedächtnis-Kleid (oder zumindest -Strumpfhose) gerechnet, aber das steht dir (trotzdem) wunderbar! :-)

  • apostelchen sagt:

    jetzt muss ich den ganzen tag mit offenem mund rumrennen(wird das komisch aussehen).also wirklich neidlos,von frau zu frau :super gelungen!!!

  • flyhigher sagt:

    Ausgesprochen chic, Frau Nessy! Aber wie wurde das Strumpfhosenthema gelöst? Mit halterlosen? Oder gar mit dem Schlüpfer drüber?
    Ich gehöre ja zur Sorte Schmiegeschenkel, wie das so schön beschrieben wurde, und ich kann nur sagen, da machen Strumpfhosen auch keinen Spaß, denn man hört beim Gehen ständig “pft pft pft”. Damit hat mich mein Stiefvater bereits in jüngeren Jahren kräftig verarscht… ;-).
    Noch habe ich keine Lösung, aber dafür Anregungen vom letzten Blogbeitrag gefunden!
    Durch diese Kommentare weiss ich erst, dass ich doch nicht ganz alleine mit diesem Thema bin. Bis dato ist jeder Versuch (und ich habs oft probiert), mit Personen, die untenrum ähnlich ausgestattet sind wie ich, dieses Thema zu erörtern, kläglich gescheitert, weil sie mir erklärt haben, sie hätten keine Schmiegeschenkel (schönes Wort übrigens!). Aber da kannte ich ja auch diese Wortkreation noch nicht, vielleicht sind derartige Gespräche jetzt einfacher ;-)

    • Nessy sagt:

      Das Strumpfhosenthema habe ich klassisch gelöst: mit einer Strumpfhose. Die Gefahr des Herunterrrutschens war mir bei Halterlosen zu groß. Außerdem: die Schmiegeschenkel, Sie wissen schon.

      Ich finde, wir sollten das Thema nicht weiter totschweigen und uns zusammenschließen: SaSS – Selbsthilfe anonymer Schmiege-Schenkel.

    • flyhigher sagt:

      Da bin ich sofort dabei! Vielleicht können wir positiv auf die Mode einwirken, dass sie für Schmiegeschenkel wieder die so unendlich bequemen Hosenröcke auf den Markt schmeissen. Ich vermisse diese Dinger unglaublich! Die haben mehr oder weniger alle meine Probleme gelöst. Ich war quasi rockmäßig bekleidet und die Schenkel durften anschmiegsam sein! Oder man bringt die Industrie dazu, in Kleider und Röcke luftige aber zweckmäßige (und natürlich unsichtbare) Beinkleider einzunähen. Hach, was bin ich heute kreativ!

    • jpr sagt:

      Ich dachte Rock und Leggins drunter waeren heutzutage nicht nur akzeptiert, sondern scheinbar sogar in?

    • flyhigher sagt:

      Erstens: Gefällt mir nicht. Zweitens: Bin ich eher durchschnittlicher Damengröße und für diese etwas zu gewichtig was Drittens dazu führt, dass diese Kombination für meine Figur eher nicht zuträglich ist (man will schließlich bei den Mitmenschen keinen Augenkrebs auslösen). Und Viertens für den Sommer zu warm.

    • Nessy sagt:

      Ich ziehe das an: Rock mit Leggins. Das betont zwar, je nach Farbe, ungünstig die Waden, aber mei, irgendwas ist ja immer.

    • So als Tip für flyhigher: im Outdoorbereich gibt es etliche Marken, die Röcke mit eingenähten Shorts verkaufen. Die sehen dann natürlich in der Regel eher sportlich aus (die Röcke – die Shorts sieht man ja nicht).

  • Micha sagt:

    Sehen die Beine überraschenderweise strumflos aus, so sieht doch der Rest (Sie ohne Kopf) schlicht famos aus! Mit der winning Nerd-Frise?

    Und ich würde jetzt auch gerne wissen, ob Halterlos oder Strapse und ob das Traggefühl von einem der beiden eine echte Empfehlung bekommt…

    • Nessy sagt:

      Bei der Winning-Nerd-Frisur trage ich das Haar offen. Am Wochenende habe ich mich für eine Hochsteckfrisur entschieden, klassisch.

  • ubarto sagt:

    Grandios! Zauberhaft! Schick! Schön!

    Und so eine tolle Figur – weder “zu groß” noch “zu dick”, sondern toll und absolut genau supernessyrichtig! Nichts anderes einreden lassen :-)

  • Chris sagt:

    Zwischen diesem Bild und diesem Text: http://dieliebenessy.wordpress.com/2011/08/29/korper/ sehe ich ja jetzt schon eine erhebliche Diskrepanz.
    Es sei denn, Sie haben das Bild unnatürlich verzerrt. Wovon ich mal nicht ausgehe da in diesem Fall auch die Umgebung gestaucht/verzerrt sein müsste. Die sieht aber proportionsmäßig völlig normal aus.
    Es sei denn, Sie besitzen potente Kenntnisse in entsprechender Bildbearbeitung.

    Da das zusammen zu viele “es sei denns” sind, scheint der oben erwähnte Text einer realistischen und objektiven Betrachtung nicht standhalten zu können.
    Wenn Sie verstehen was ich meine.

    • Nessy sagt:

      Inzwischen bin ich im Reinen mit mir, unter anderem auch, weil ich in den vergangenen drei, vier Jahren herausgefunden habe, was mein Körper leisten kann und wie ich mit ihm umgehen muss, damit er das schafft.

      Allerdings sehen das Dritte nicht immer so – im Gegenteil: Für viele Menschen bin ich weit entfernt von ideal. Schließlich könnte der Hintern flacher, der Bauch kleiner und die Beine schlanker sein. Entsprechende Bemerkungen höre ich tatsächlich oft. Da kann ich noch so sehr mit mir zufrieden sein: Das verletzt.

    • energist sagt:

      Halten Sie sich häufiger in der Augenklinik auf? Oder kommen diese Kommentare aus der geschlossenen Abteilung nebendran?

      Im Ernst: den Mann möchte ich sehen, der nicht bei dem Bild da oben spontan begeistert ist. Ich bin’s jedenfalls sehr: zum Niederknien sieht das aus, liebe Frau Nessy!

    • Chris sagt:

      ???
      [x] Sie haben den Kommentar nicht verstanden.

    • Chris sagt:

      Oder ich den Bezug wiederum nicht.
      Das ist aber auch so eine Sache mit diesen Mailbenachrichtigungen. :(

    • energist sagt:

      Hoppla, als Antwort auf den Ursprungsbeitrag gelesen klingt das ja in der Tat fast feindselig. Nene, nichts läge mir ferner, als Sie anzugehen. Sintemalen wir ja hier für die gleiche Sache streiten.

      Mein Beitrag war auf Frau Nessys Antwort gemünzt; um die völlige Fehlleistung der von ihr angesprochenen Meckerer herauszuarbeiten habe ich zu diesen drastischen Worten gegriffen.

    • Nessy sagt:

      Keine Sorge: Ich hatte Ihren Kommentar schon als Kompliment ausgedruckt, morgens für den Badezimmerspiegel.

      Ich muss einschränkend sagen, dass das Bild zwar nicht gephotoshopt, aber dennoch sehr vorteilhaft ist, besonders in der Mitte. Sei’s drum – manchmal stimmt halt die Perspektive.

    • Chris sagt:

      Bei mir nie. :(

    • Nessy sagt:

      Probieren Sie es mit der Vogelperspektive. Die klappt immer.

    • Chris sagt:

      Darüber scheint nur niemand diese Perspektive informiert zu haben, wenn ich das Motiv bin….

  • …. und Großtanten übers Parkett geschoben.
    Was für ein Bild vor meinem geistigen Auge!!!
    Schön wenn es schön war…Kleid toll, (Handballer) Beine sowieso und der Nessykopf war sicherlich, klassisch hochgesteckt, auch toll!
    Und dann noch Sterne ansehen…hört sich wirklich nach einem gelungen Fest an!
    *Mein erstes Sterne ansehen mit einem Kerl endet mit meinem ersten `richtigen` Kuss – wir waren 14 Jahre alt – hach, seufz*

    • Nessy sagt:

      Nachdem wir die Marsmission durchgesprochen hatten, habe ich den Hausnerd allerdings gebeten, mir nun keinen Stern zu schenken. Das habe ich schonmal gehabt, das möchte ich nicht mehr. Sie bringen nur Unglück, diese geschenkten Sterne.

    • jpr sagt:

      Aber vielleicht einen kleinen Rover? Mit Landeplattform, komplett mit Raketen und 100 Liter Fluessigtreibstoff?
      (Zugegebenermassen verpackt sich das total doof, wenn man es verschenken will)

    • Nessy sagt:

      Dafür könnte ich mich erwärmen. Einfach ein kleines rosa Schleifchen ums Lenkrad, dann passt das schon.

  • strike sagt:

    *wow* !

  • ubarto sagt:

    @nessy. Falls es sie tröstet: Man bekommt auch dumme Kommentare zu hören, wenn man dünn ist. Ich höre oft, dass mein Hintern im Vergleich zum Rest zu dick wäre, meine Handgelenke zu knochig, der Busen zu klein, die Oberarme zu muskulös… man kanns halt niemandem Recht machen, und die, die ungefragt verletzende Bemerkungen machen sind selber alle nur arme Würstchen. Aber viele Menschen sind es schon so gewohnt, Frauenkörper zu beurteilen und bewerten (was ja so gesehen auch kein Wunder ist – es wird uns ja täglich in den Medien vorgemacht), dass sie gar nicht mehr merken dass sie dazu keinerlei Recht haben.

    • Nessy sagt:

      Das Blöde ist ja – wofür ich mich auch selbst ins Knie treten könnte -, dass es trotzdem im Herzen verletzt. Obwohl der Kopf das alles weiß.

    • ubarto sagt:

      @nessy: Ich weiß. Mich trifft sowas auch immer (noch). Aber ich arbeite an einem dicken Fell bzw. an schlagfertigen Antworten. Bei letzterem konnte ich schon gute Erfolge feststellen, würgt man den Kommentatoren einen genauso fiesen Gegenkommentar ein, ist die Chance hoch, dass sie künftig die Klappe halten.

    • crocodylus sagt:

      So dieses “Es tut mir schrecklich Leid, dass ich nicht Ihren Vorstellungen entspreche ” wirkt manchmal Wunder.

  • Mascha sagt:

    Wo ist denn das Superman-Zeichen und das Cape?

  • Ellen sagt:

    Frau Nessy, Sie sehen ganz großartig aus! :-) Und zwar ganz generell und im Besonderen, wenn Sie sich schick machen.

    Aber beantworten Sie mir eine Frage: Wurde jemand in der Kirche vom Blitz getroffen?
    Ich erkenne nämlich keinerlei Feinstrickware am Fahrgestell… ;-)

    • Nessy sagt:

      Da ich Feinstrickware trug (obwohl man sie nicht sieht), blieb der Blitz aus. Über dem Brautpaar schien die Sonne.

  • tinu sagt:

    Was wäre ich froh, wenn ich für die Hochzeit am Wochenende auch so ein taugliches Outfit gefunden hätte. Schön sahs aus!

    Darf ich noch fragen woher die Schuhe sind?

    • Nessy sagt:

      Hush Puppies.
      Sie wurden aber im Laufe des Abends zu groß, sind also nur eingeschränkt zu empfehlen.

    • Schuhe, die im Laufe des Abends zu groß werden?
      Sind die Füße also geschrumpft?

      Ich bringe meine Füße sofort vorbei, damit sie den Trick lernen.
      Bei mir fühlt es sich immer so an, als schrumpften die Schuhe, bis ich irgendwann gar nicht mehr gehen kann (oder selbiges barfuß erledige, sofern möglich).

    • Nessy sagt:

      Ich hatte sie frisch gekauft, und sie waren im Laden schon gemütlich. “Super!”, dachte ich. “Dann wird der Abend es auch.” Die Schuhe wurden allerdings mit der Tragedauer weiter, so dass ich nach drei Stunden Flip Flops mit Absatz hatte – dafür allerdings keine Blasen.

  • Lobo sagt:

    Soviele Gedanken über etwas was man nachher garnicht sieht ? :-)
    Kann aber natürlich auch am Foto liegen…

    • Nessy sagt:

      Deshalb ja! Weil man es nicht sieht; damit man es nicht sieht. Weil es unsichtbar die Beine schön macht.

    • Lobo sagt:

      Also Strumpfhosen soll man NICHT sehen, verstehe …..

      Aber wieso gibt es die dann mit Muster und in schwarz und so ??

      Ach vergiss es, das sind Mysterien die wir Männer eh nie verstehen.

    • jpr sagt:

      Die sind natuerlich fuer die Faelle, wenn man(n) sie sehen *soll*. Wenn Sie zum Beispiel tagsueber gemeinsam Sternschnuppen schauen gehen.

    • Nessy sagt:

      Herr jpr ist ein Checker.

  • Gottfried sagt:

    Okay zugegeben, der Strumpfhosengeschichte konnte ich nicht folgen. Also weder technisch, noch intellektuell.

    Aber dass die Kombination aus Bootcamp und Pumps einen „schlanken Fuß“ macht, erschließt sich mir sofort.

  • Toll, das Kleid, könnte mir auch gefallen. Aber da zur Zeit keine Hochzeit ansteht, kann ich eine derartige Investition noch aufschieben. Erstaunlich, wie viele Kommentare so ein Strumpfhosenthema hervorbringt, dabei sieht man nur elegant gebräunte Beine … Fantasie eben.

    • Nessy sagt:

      Ich bin auch irritiert, werte den Zuspruch aber als Folge eines jahrelangen Vakuums, in dem das Thema trotz anders gearteter Bedürfnisse brach lag.

  • sehr, sehr hübsch, Frau Nessy! Egal was darunter ist. Überhaupt gefällt mir der Trend zu Fotos von echten Menschen (siehe Frau Kaltmamsell)

Was ist das?

Du liest momentan Hochzeitsheldin auf Draußen nur Kännchen.

Meta

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 509 Followern an

%d Bloggern gefällt das: