Er beobachtet mich

16. Januar 2013 § 66 Kommentare

Das ist Fred:

Schokoschneemann Fred

Fred ist 50 Zentimeter groß, wiegt zwei Kilo und wohnt seit Weihnachten bei mir. Er hat es nur meiner reinen, eisernen Willenskraft zu verdanken, dass er noch lebt und nicht verwundet wurde. Und er beobachtet mich.

About these ads

§ 66 Antworten auf Er beobachtet mich

  • Chris sagt:

    Seine Zeit läuft ab, bevor ein passender Osterhase einzieht?

  • Der arme Fred…ich finde er sieht aus, als würde er sich den Tatsachen einfach verweigern….

    • Nessy sagt:

      Das Schlimmste ist: Er bietet keine Angriffsfläche, um ihn mal testweise anzuknabbern.

    • Ponder sagt:

      Da geht doch was – heimtückisch in den Hinterkopf beissen zum Beispiel. Oder einen Knopf abkauen.

      Viele Grüße,

      der Ponder

    • Nessy sagt:

      Wenn schon, dann beiße ich ihm die Nase ab. Dann denkt er zunächst, ich wolle ihn knutschen.

    • energist sagt:

      Wenn sie mit einem scharfen Messer von hinten – man kann da recht viel aushölen, ohne, daß der Gute an Standfestigkeit verliert. Oder optisch einbüßt.

    • Nessy sagt:

      Ich bräuchte eine Art Glasschneider. So einen, den die bösen Buben bei Derrick immer benutzten, wenn sie in eine Villa mit Goldrandvorhängen einbrachen.

    • Und?? Lebt er noch, oder ist er schon mit dem Glasschneider in Hälften geteilt worden und braucht jetzt eine starke Schulter zum Anlehnen, wenn er nicht umfallen will???

  • Lina sagt:

    2 Kilo Schokolade die Sie unentwegt anstarren? Seit Weihnachten? Ich bin unheimlich beeindruckt von dieser Willenskraft.
    Bei mir wäre Fred schon längst verkrüppelt. Oder zumindest seinen Hut los. Wow.
    Und jetzt muss ich nochmal raus in diese Kälte, weil ich furchtbaren Hunger auf Schokolade bekommen habe und keine im Haus ist. Von wegen Service-Blog *grummel*

    • Nessy sagt:

      Die Sache ist: Ich mag lieber die helle als die dunkle Schokolade. Deshalb reizen mich die einzig möglichen Angriffsflächen nicht.

    • Lina sagt:

      Oje. Na wenn sie Vollmilchschokolade nicht einmal als Schokoladenfondue oder dergleichen mögen, dann suchen Sie am Besten jemanden, der Vollmilchschokolade mag und verschenken die potentiellen Zusatzkilos auf ihren Hüften, die der Bandscheibe nur noch mehr Ärger machen würden. Aber das steht vermutlich nicht zur Diskussion, oder?

    • Nessy sagt:

      Vollmilchschokolade ist toll. Dunkle Schokolade ist so lala.

  • jpr sagt:

    Bei dem Gewicht handelt es sich ja vielleicht um einen Matroschka-Weihnachtsmann? Nach dem Oeffnen der aeussersten Schale finden Sie einen Osterhasen, den sie dann wieder stehen lassen koennen. Dieser enthaelt wieder einen Weihnachtsmann, der einen Hasen enthaelt….
    Sorgt fuer die naechsten Jahre vor und vermeidet ploetzliche Abneigung gegen Schokolade wegen zuviel davon.

  • Klabauterin sagt:

    Das ist ja ein lecker Kerlchen *mjam-mjam-mjam*…

  • Croco sagt:

    Wer im Himmels Willen schenkt denn sowas?
    Die Handballhühner haben zusammengelegt?
    Oder die Jungs am Arbeitsplatz möchten von der Ritter Sport nichts mehr abgeben?
    Jedenfalls ist Fred der Hammer.

  • Ich bewundere Ihre Willenskraft. Ich hätte den süßen Kerl schon längst angeknabbert…

  • boah. da ist Fred aber ganz schön schwer. ist das Vollmilchschokolade??

  • Christiane sagt:

    Mach ihn tot, er quält sich! :-)

  • Oooh, so ein riesiges “Vieh” habe ich als Weihnachtsmann. Und ich kann zweifellos bestätigen, dass es wirklich großer Willenskraft bedarf, ihn nicht zu killen! *gg

    • Nessy sagt:

      Haben Sie die oder ist der Weihnachtsmann schon von uns gegangen?

    • Nein, nein, der Weihnachtsmann ist auch noch in Folie verpackt und er steht sicherheitshalber auf einer Vitrine. Spätestens im Frühjahr wird es zwar etwas seltsam anmuten, jedesmal von einem Weihnachtsmann beäugt zu werden, wenn ich an der Vitrine vorbei gehe, aber was soll’s? Es gibt noch viel Seltsameres! ;-)

  • Nina sagt:

    Nein, den Fred dürfen Sie nicht essen. Den müssen Sie nun vorsichtig verstauen und dann darf er Ihnen nächste Weihnachten wieder Gesellschaft leisten. Sie müssen sich nur mal vorstellen, wie der tapfere Kerl es geschafft hat, mit zitterndem Herzchen und zaghaftem Lächeln (schauen Sie mal hin, er lächelt wirklich zaghaft) die besonders kritische Weihnachtszeit zu überleben.

    Kaum wagt er es, sich schüchtern auf Jahreszeiten zu freuen, von denen er nie gedacht hat, dass er sie je kennenlernt, da soll er schnöde niedergemacht werden? Osterglocken, Erdbeeren, Thorsten Zwo A, das alles soll ihm nun vorenthalten werden?

    Nee, liebe Frau Nessy, das geht nicht. Ausserdem: man isst doch nix, was ein Gesicht hat! Bei mir steht zu Ostern und Weihnachten ein nunmehr recht betagtes Ensemble von Schokoelchen, Häschen mit güldener Klingel und Goldbären mit roten Herzchen. (Die werden mit den Jahren übrigens immer stabiler (und vermutlich ungeniessbarer).)

    Kaufen Sie sich einfach 2 Kilo Schokoeier oder so und lassen sie den armen Fred am Leben. Das gibt massenweise Schokokarmapunkte. Garantiert!

  • kvinna sagt:

    Wäre ich mit einem hungrigen Tiger allein im Zimmer, ich ließe ihn auch nicht aus den Augen! Insofern kann ich Fred gut verstehen.

  • Nihilistin sagt:

    Schluß mit der Pietät. Besorgen Sie sich ein Samuraischwert oder eine kleine Motorsäge. Dann in der Mitte ansetzen und *zack* durch, danach ist genug Angriffsfläche, Fred in handliche (mundliche) Stücke zu zerlegen. Ich finde, nach Ihrem Bandscheiben-Überlebenstraining haben Sie sich was Ordentliches verdient.

    • Nessy sagt:

      Vielleicht stürzt Fred demnächst auch ganz unglücklich vom Tisch.

    • Frau Vorgarten sagt:

      das wäre dann aber auch ein Unglück, das tief blicken lässt.

      Vorsatz, liebe Frau Nessy, ist nicht mit §34 StGB zu rechtfertigen.

  • Juliane sagt:

    Bleibense ruhig, diese Dinger sehen immer nur gut aus, schmecken aber meist nicht.
    Und nach 3 Jahren schmeißt man sie weg, weil sie sich so schlecht abstauben lassen.

  • frau k. sagt:

    ich denke fingernägel-kauen fällt nicht auf. macht doch jeder. vielleicht sogar fred? ach ja, ist er eigentlich hohl? oder hat er einen herzigen nougatkern?

    ihre willenskraft, frau nessy. einfach PHÄNOMENAL. preisverdächtig…

  • “…nicht verwundet wurde…” :)))

  • Friederich sagt:

    Kaum ist mal ein Mann im Haus, wird schon wieder ziemlich unverhohlen über seine Beseitigung nachgedacht. Es werden sogar Spionagevorwürfe construiert (»… beobachtet mich …«) um ihn guten Gewissens meucheln zu können. Das wird bestimmt auf andere Männer nicht gerade einladend wirken.

  • to sagt:

    ich finde ja das tablett ziemlich cool!

  • susa sagt:

    Ich gründe sofort eine “Fred soll leben”-Initiative.
    Wenn Sie wirklich vorhaben, ihn demnächst zu verspeisen, dann hätten Sie ihn uns nicht vorstellen dürfen. Jetzt ist er einer von uns.
    Außerdem hat er einen Namen.
    Man isst nichts, was einen Namen hat.

  • Croco sagt:

    Fred könnte schmelzen, vor Glück, und alle drumrum stecken ein Stück Obst auf ein Stäbchen und löffeln ihn aus. Kommunikatives Ende, inclusive Selbstaufopferung.

  • Mascha sagt:

    Das ist der genialste Schokoschneemann,, den ich je gesehen habe. Und Respekt für das Durchhaltevermögen. Ich hatte auch mal ein großes Schokoungetüm und wollte es nicht verspeisen. Eines Tages knallte super doll die Wintersonne durchs Fenster und als ich abends nach Hause kam, war nur noch ein fetter Schokohaufen zu finden….tja, somit wurde mir die Entscheidung abgenommen.

  • sunny38317 sagt:

    Also ich würde mich nur bedingt über Fred freuen. Ich mag nämlich keine Schokolade. Also gar keine. Der Geschmack is brrrr und wenn die im Mund schmilzt muss ich schon würgen. Bin also nicht neidisch und Fred könnte bei mir gefahrlos wohnen und ausziehen wenn er dann eben so weit ist. Wenn Fred allerdings ein Gummibärchen wäre… Ja dann wär er schon weg und ich wahrscheinlich im Krankenhaus. Wer verträgt schon 2 Kilo Gummibärchen? Och das bringt mich auf eine Idee für den Serviceblog hier. Als Thema: Fred essen. Eine Dokumentation mit Hautfarbenanalyse von normal bis grün oder so.

  • Ich bin noch unentschlossen, ob ich mich auf die Seite von Fred stellen und der Initiative “Rettet Fred” beitreten soll, oder ob mit Apfelschnitzen bewaffnet auf die Schneemann-Schmelzaktion warten soll.

    Er guckt aber auch zu niedlich …

  • Lobo sagt:

    Boah ! Das ist aber ein großer Packen Nervennahrung.
    Also ich bin derselben Meinung wie einer meiner Vorschreiber. Nach den Torturen der letzte Tage, kann soviel Glückshormonschokolade doch nur gut tun. Fred darf sich nicht beschweren, wer so lecker aussieht darf sich nicht wundern, wenn er vernascht wird. :-)

  • susa sagt:

    wie geht es Fred?

    • Nessy sagt:

      Er lebt immer noch – und ist weiterhin nicht verwundet. Ich stehe derweil total neben mir. Bin völlig unterzuckert.

  • monisertel sagt:

    Liebe Nessie,
    meinen “Beobachter” habe ich inzwischen erfolgreich vernichtet!!! Ich gestehe, ich habe es nicht mehr ertragen, ich musste ihn zerstören, koste es, was es wolle!
    Lieben Gruss
    moni

  • [...] ein Streichler, und zack! – Fred ist [...]

Was ist das?

Du liest momentan Er beobachtet mich auf Draußen nur Kännchen.

Meta

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 509 Followern an

%d Bloggern gefällt das: